Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Tauben füttern

Taubenfüttern verboten?

24.05.2019

Rechtsfrage des Tages:

Tauben gehören vielerorts zum Stadtbild. Viele fühlen sich durch die gefiederten Bewohner gestört. Andere wiederum mögen diese Vögel und unterstützen sie mit reichlich Futter. Ist Taubenfüttern eigentlich verboten?

Antwort:

Tauben gelten als Überträger von Krankheiten und verschmutzen durch ihren Kot Gebäude, Denkmäler und Straßen. Die steigende Anzahl von Tauben stellt in vielen Städten ein Problem dar. Daher kann deren Fütterung tatsächlich verboten sein. Eine bundesweit einheitliche Regelung gibt es zwar nicht. Die Stadtverwaltungen können aber für ihre Gemeinde ein Verbot erlassen. Streuen Sie trotz eines Verbots Vogelfutter aus, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit.

Verboten ist das Füttern von Tauben beispielsweise in Hamburg, Stuttgart und Braunschweig. Dort droht Ihnen ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro. In Köln, Dortmund und München wird der Verstoß mit bis zu 1.000 Euro geahndet. Die Bußgeldandrohung liegt in Frankfurt am Main mit bis zu 200 Euro deutlich niedriger.

Die maximalen Bußgelder werden allerdings meist erst bei wiederholten Verstößen verhängt. Es steht im Ermessen der Ordnungsbehörde, es bei einer ersten Zuwiderhandlung zunächst bei einer Verwarnung zu belassen. Und Achtung! Auch in Städten ohne Verbot kann das Ausstreuen von Vogelfutter je nach Fall als Verschmutzung des öffentlichen Raums ebenfalls als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Permalink

Tags:

Ähnliche Beiträge:

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei